Future State: Suicide Squad (DC Comics/ 2021) #1-2

<– zurück zur Future State-Übersicht

Writer Robbie Thompson, Jeremy Adams

Artist Fernando Pasarin, Javier Fernandez

Inker Oclair Albert, Alex Sinclair, Jeromy Cox

(c) DC Comics


In Deutschland erscheinen die Storys wie folgt:

  • Suicide Squad I.+II.: Future State Sonderband: Die Helden des DC-Universum! (16.11.2021)
  • Black Adam I.+II.: Future State Sonderband: Shazam! (14.12.2021)

Suicide Squad:

INHALT: Conner Kent als Superman? Talon als Batman? eine Außerirdischer Fischmensch als Aquaman? Amanda Waller kreiert hier ihre ganz eigen Justice … Squad. Von den alten Protagonisten ist erstmal nichts zu sehen, bis das neue Team ganz unerwartet mit den alten konfrontiert wird.

MEINUNG dazu: Jeah! Schönes Comeback alter Lieblinge (und ganz neuer Figuren). Conner Kent als Superman passt wunderbar. Der ewig im Zweifel steckende Klon von Clark und Lex Luthor ist ein klasse Anführer. Spannend dabei ist wie skrupellos Amanda Waller diesmal wieder vorgeht. Ihr Plan offenbart sich stück für stück sorgt am Ende dennoch für einen klassischen Wt**-Moment.

Ganz subtil wird erstmal ein der Bezug auf das Multiversum genommen. Sprünge zu einer anderen Erde werden gemacht und die dadurch entstehenden Probleme lassen auch nicht lange auf sich warten. Das macht die Protagonist*innen so geheimnisvoll, da man nie weiß mit wem man es zu tun hat. Schwarz ist Weiß, Hell ist Dunkel. Am Ende macht alles Sinn.. glaube ich , oder? jedenfalls wird hier eine schöne Kerbe zur jüngst gestarteten Serie Crime Syndicate geschlagen.. das gefällt mir. Ich hoffe euch auch.

FAZIT: Auch hier wieder viel Action, viel auf-die-Mütze aber diesmal auch verpackt in einer angenehmen Story, .. die sogar Hoffnung auf mehr gibt.


Black Adam:

INHALT: Black Adam, der unsterbliche Champion des Zauberers Shazam herrscht über den Planeten Kahndaq im 853. Jahrhundert. Wo er bisweilen in Frieden leben konnte, muss er sich nun einem Übel stellen, was vor Jahrhunderten seinen Anfang nahm.

MEINUNG dazu: Das sich dies wie eine Einführung für Grant Morrisons DC One Million anhört, ist sicher kein Zufall. Denn die Justice Legion aus dem 853. Jahrhundert ist genau das was der/die Leser*in im ersten Panel zu sehen bekommt. Eine Überraschung zweifelsohne, aber eine angenehme. Ich mag die Figuren des Event der 90er und finde es super, dass sie hier recycelt werden.

Das große Übel was vor Jahrhunderten bereits seinen Anfang genommen hat? Hier wird die Brücke zu FS: Teen Titans und FS: Shazam geschlagen. Schön ist es dabei zu sehen, dass man dennoch kein Vorwissen benötigt. Black Adam macht einen riesen Bogen und landet schlussendlich da wo wir angefangen haben, bis hin zum Punkt an den die Story uns verrät, was wir demnächst uA. im DC Universum zu erwarten haben. Verhältnismäßig wenig Action dafür aber die vielen Dialoge versuchen uns die etwas zu große Informationsflut Herr werden zu lassen. Fasst hätte man mich darin verloren aber ehe es zu anstrengend wird, bekommt der Band gerade noch die Kurve und lässt uns zufrieden zurück.

FAZIT: Tolle Aussichten auf das was uns uA. im DC Universe noch erwartet. Der Kreislauf der mit Titans begann findet nun in Black Adam sein Ende, wenn auch keine weiteren Teile der Story für jede einzelne zwingend erforderlich ist. Hat mir gut gefallen. Thumbs Up!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.