Future State: Legion of Super-Heroes (DC Comics/ 2021) #1-2

<– zurück zur Future State-Übersicht

  • #1: Legion of Super-Heroes (I.)
  • #2: Legion of Super-Heroes (II.)

Writer Brian Michael Bendis

Artist, Cover Artist Riley Rossmo

Colorist Ivan Plascencia

(C) DC Comics


In Deutschland erscheint die Story wie folgt:


Legion der Superhelden

INHALT: Was ist mit der Legion der Superhelden passiert? Das Team gibt es nicht mehr und die Vereinigten Planeten befinden sich im totalen Chaos, da einer der eigenen Legion die gesamte Galaxie angegriffen hat! Jeder ist betroffen…aber nicht jeder hat überlebt! Ultra Boy versucht, die Legion wieder zusammenzusetzen, um sich der Zukunft zu stellen.

MEINUNG dazu: Ich weis für manche ist Bendis ein unangefochtener Held. Ja, seine (früheren) Werke können mich heute immer noch sehr gut unterhalten. Tatsache ist allerdings, dass mich sein Superman-Run überhaupt nicht überzeugt hat. Und mit Blick auf seine Schaffensvita ist für mich auch nicht alles Gold was glänzt. Und da ich häufig sehr allergisch auf eine solche Glorifizierung reagiere, bin ich bei neuem Material immer recht skeptisch.

Bendis wirft die Legion komplett um. Wer vorher keine Berührungspunkte mit den Heroes aus der Zukunft hatte, wird hier wohl auch kein Fan werden (wie ich zum Beispiel). Die Figuren sind durch die Bank weg neu und es gibt kaum Bezug zu dem, was man hätte kennen sollen. Das muss nicht immer schlecht sein. Häufig ist ein solcher sauberer Schnitt ganz gut. Allerdings muss man sich hier nicht nur mit den neuen Protagonist*innen auseinander setzten, sondern auch mit einem komplett neuen Setting. Das kann man schaffen, wenn man sich Mühe gibt. (Mir ist es nicht gelungen)

Auf der Anderen Seite steht Riley Rossmo mit seinen fantastisch skurrilen Zeichnungen, die wir zuletzt im Death Metal Tie-In Robin King gesehen haben. Verfl***t sind die gut. Sie sind ganz anders und sehr eigen. Die Bilder erinnern durch den cartoonesken Stil sehr stark an Skottie Youngs Zeichnungen, allerdings nicht mit den dicken Outlines, die er häufig benutzt. Die raue Linineführung und die verschwommenen Farben von Ivan Plascencia machen klasse Bilder, die super zum Zukunftssetting passen.

FAZIT: Allein der Bilder wegen, lohnt sich der Band. Beim Lesen der Story war ich -zugegeben- etwas müde und nicht so konzentriert wie ich hätte sein sollen, daher wäre ein ReRead nur fair. Denn der Ersteindruck war leider nicht so gut. Sollte ich meine Meinung ändern, erfahrt Ihr es als erstes.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.