Schlagwort-Archive: Wonder Woman

Future State: Superman/ Wonder Woman (DC Comics/ 2021) #1-2

<– zurück zur Future State-Übersicht

  • #1: Superman/ Wonder Woman (I.)
  • #2: Superman/ Wonder Woman (II.)

Writer Dan Watters

Artist Leila Del Duca

Colorist Nick Filardi

(C) DC Comics


Die Story erscheint wie folgt in Deutschland:


INHALT: Während sich zwei arrogante Götter zu einem Kraftkampf herausfordern, sind Superman und Wonder Woman gezwungen Maßnahmen zu ergreifen um ihre Städte vor dem Chaos zu retten. Zusammen haben Jonathan Kent und Yara Flor das Potenzial etwas Mächtiges zu werden aber das ist nur möglich, wenn sie lernen, miteinander auszukommen!

MEINUNG dazu: Diana und Clark waren ein eingefleischtes Team. Wie kann es auch anders sein, sind die beiden doch so alt wie die Zeit und arbeiten seit dem auch immer mal wieder zusammen? Wie sieht es also mit deren Nachfolgern aus, sind sie genauso kompatibel wie ihrer Vorgänger?… Ich denke ja, das passt schon (wie wir hier so schön sagen). Beide Figuren sind sehr empathisch und verstehen es auf einander einzugehen und wenn es mal nicht funktioniert, merken beide schnell, dass man etwas ändern muss/ sollte.

Was mir bei dieser Story besonders gut gefallen hat, ist dass man hier sehr gut vermittelt bekommt, in welche Fußstapfen Jonathan versucht zu treten und wie viel Probleme es ihm bereitet (und nicht zu Letzt, wie er darunter leidet). Jonathan ist nicht Clark (so sehr er es auch versucht zu sein). Bis er das selbst irgendwann mal verinnerlicht, haben wir sicher spannenden Geschichten vor uns, die genau diese innere Krise in den Fokus setzt.

Die Bilder waren zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, doch mit voranschreitenden Verlauf der Geschichte merkt man recht schnell, dass sie gut zur Story passen. Die Darstellung der Götter ist wirklich gut gemacht.

FAZIT: Story: Gut, Zeichnung: Gut! … Tolle Bände. Freut euch drauf mehr von den Charakteren zu sehen.



Future State: Wonder Woman (2021/ DC Comics) #1-2

<– zurück zur Future State-Übersicht

Wonder Woman

  • #1 Wonder Woman (I.)
  • #2 Wonder Woman (II.)

Writer, Artist, Cover Artist Joëlle Jones

Colorist, Cover Artist Jordie Bellaire

(C) DC Comics


In Deutschland erscheint die Story wie folgt:


WONDER WOMAN:

INHALT: Die junge Yara Flor, eine brasilianische Amazonin, versucht mit Hilfe eines Hydrazahns in die Unterwelt zu gelangen, um dort ihre gefallene Kriegerfreundin Potira aus den Händen von Hades zu „befreien“. Dabei erhält sie (teilweise jedenfalls) Unterstützung von der „Druidin“ des Waldes Caipora.


MEINUNG dazu: Jöelle Jones (Writer und Artist zugleich) bedient sich nicht nur der klassischen griechischen Mythologie sondern ebenfalls aus Teilen der Guaranis (dem indigenen Volk aus Südamerika). Mit Yara haben wir eine neue Wonder Woman erhalten von der wir bisher noch nicht viel wissen. Wer ist sie? Wo kommt sie her? Was sind ihre Beweggründe? Vieles davon erfahren wir erst etwas später in der Serie Wonder Girl (ebenfalls Jöelle Jones). Yara ist jung, impulsiv und etwas ungehalten, wenn es darum geht ihren Willen durchzusetzen. Diese Charakterzüge werden auf den insgesamt 45 Seiten Storytelling gut und authentisch herübergebracht. Die Darstellung des Limbus ist recht ungewohnt und befremdlich, sorgte aber für kurzweilige Belustigung.

Was bei diesen zwei Bänden allerdings so heraussticht ist das Artwork. Jöelle Jones versteht in meinen Augen wirklich viel von ihrem Handwerk. Die Szenen sind gut rüber gebracht, die Panels sind fantastisch gesetzt und spiegeln die Atmosphäre gut wieder. In hektischen Kampfszenen sind die Bilder überlappend und wild angeordnet, während in der trockenen Bürokratie der Unterwelt alles akkurat und geradlinig wirkt.

Die Zeichnungen selbst ist dabei nicht weniger stark. Die Figuren sehen super aus. Die Outline sind etwas dicker, was teils cartoonesk wirkt, dabei aber auch nicht so sehr, als dass kitschig wird. Die Menschen und Tiere sind dennoch real gezeichnet. Einzig könnte man bemängeln, dass Yara’s Uniform etwas zu lasziv aussieht. Ihr Body verdeckt alles vom Hals bis zu den Knöcheln, lässt im unterem Bereich allerdings soviel frei, dass es für Sie, als Kriegerin vielleicht bequem sein mag und Bewegungsfreiheit bietet, uns allerdings aber auch teils einen verschärften Einblick auf ihren Podex und Umgebung bietet. Man könnte sich daran stören, ich allerdings habe mich damit angefreundet, da auch unsere Athleten, aus den eben genannten Gründen, zu meist sehr leicht bekleidet sind. Es wirkt also realistisch.

Mir hat Wonder Woman sehr gut gefallen. Die Story trägt mit ihrem Ende sicherlich zur Charakterentwicklung von Yara Flor bei, einer Figur von der ich hoffe, demnächst noch mehr zu sehen. Und das, obwohl ich mit Wonder Woman in der Regel so gar nichts anfangen kann.


FAZIT: Yara Flor ist eine junge und authentische Wonder Woman. Die zwei Issues erklären uns nicht viel von ihr, sorgen aber dafür, dass man Sympathie für den Charakter entwickelt und man als bald mehr von ihr sehen möchte. Klare Empfehlung!